Neue Klassenpolitik

Was bedeutet eine Klassenpolitik »auf Höhe der Zeit«? In verschiedenen Publikationen diskutieren Publizist_innen, Akademiker_innen und/oder Aktivist_innen über veränderte Produktionsverhältnisse, gemeinsame und unterschiedliche Erfahrungen, Orte des Klassenkampfs und wie dieser organisiert werden kann.

Eine Auswahl der Beiträge erschien im November 2018 in dem Buch „Neue Klassenpolitik. Linke Strategien gegen Rechtsruck und Neoliberalismus“ (Bertz und Fischer Verlag, Berlin).

Neue Klassenpolitik_5.indd

Während sich die Rechte als Alternative präsentiert, machen die etablierten Parteien so weiter wie bisher. Die gesellschaftliche Linke aber scheint blockiert und hat sich in einer Diskussion festgebissen, die kulturelle und soziale Kämpfe künstlich trennt. Dabei sind sie gemeinsam die Grundlage für linke Politik – für eine Neue Klassenpolitik nämlich, die die Interessen der Lohnabhängigen und sozial Abgehängten ernst nimmt und zugleich Antirassismus, Feminismus und die Anerkennungskämpfe gesellschaftlicher Minderheiten nicht für zweitrangig erklärt. Die Chance einer Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit liegt darin, Menschen verschiedener Identitäten zu vereinen, ohne zu ignorieren, was sie voneinander unterscheidet.

Presse

  • Interview mit Ines Schwerdtner im Freitag (45/2018): „Uns geht es zuerst einmal darum, den Klassenbegriff zu rehabilitieren, ihn neu zu beleben. Es gab eine Zeit, da sprachen auch in Deutschland alle selbstverständlich davon, dass wir eine Klassengesellschaft sind. Die neoliberale Ideologie hat die Illusion genährt, das sei nicht mehr der Fall. Heute ist es allgemein anerkannt, von einzelnen Subjekten zu sprechen, die für ihren individuellen Erfolg selbst verantwortlich sind. Das ist ein ganz anderes Verständnis von Gesellschaft, als es die Linken vertreten. Sie müssen den Klassenbegriff zurückerobern, um ein Gefühl dafür zu entwickeln, was politisch möglich wäre und wer ein Kollektivsubjekt sein könnte.“

Veranstaltungen

  • 30.11.18, Marburg, Universität: Solidarität: Klassen- und Identitätspolitiken zusammendenken. Workshop u.a. mit Mag Wompel.
  • 03.11.18, München, DGB-Haus: Neue Klassenpolitik – Linke Strategien gegen Rechtsruck Neoliberalismus. Vortrag und Diskussion mit Sebastian Friedrich beim Antifaschistischen Kongress Bayern.

***

Hier ein unvollständiger Überblick über die gesamte Debatte. Schickt mir gerne Verweise auf eure Beiträge (sefried[ÄT]web.de). Ich versuche, die Artikelliste fortlaufend zu ergänzen.

Letzte Aktualisierung: 10.11.2018

Serie zu „Neuer Klassenpolitik“ in ak – analyse & kritik (Mai 2017 bis Oktober 2018)

Weitere Beiträge