Das Blutjahr 1980 – Rechter Terror in Deutschland

Das Forum, NDR Info, 24.09.2020 (25 Min.)

Halle, Hanau, Lübcke: Wir erleben eine neue Welle des rechten Terrors. Die Spuren von rechten Terroranschlägen in der bundesrepublikanischen Geschichte reichen 40 Jahre zurück.

Beim Münchener Oktoberfestattentat am 26. September 1980 sterben 13 Menschen, mehr als 200 werden verletzt. Die Behörden gehen lange von der unpolitischen Tat eines Einzeltäters aus. Obwohl Gundolf Köhler zuvor bei der Wehrsportgruppe Hoffmann trainiert hatte, einer verbotenen neonazistischen Terrorgruppe. 2014 ordnet der Generalbundesanwalt neue Ermittlungen an, die aber im Sommer 2020 eingestellt werden. Die Behörden können die Tat nicht lückenlos aufklären, gehen nun von einem politischen Motiv aus.

Das Jahr 1980 markiert einen Höhepunkt des rechten Terrors in Deutschland. Eine Spurensuche mit Zeitzeugen und Wissenschaftlern, die bis in die heutige Zeit reicht.